Clubmeisterschaften 2017

 

Höhepunkt der Clubmeisterschaft des HTC war wie immer das Duell der beiden Top-Spieler des Vereins in der Kategorie Herren-Einzel-Medenspieler -Max Klöters und Holm Sinagowitz. Und bei dem als letztem Samstags-Spiel ausgetragenen Finale waren alle gespannt, ob Klöters seinen im Vorjahr erstmals errungenen Titel gegen seinen „ewigen Kontrahenten“ würde verteidigen können oder ob es Sinagowitz gelingen würde,  erfolgreich Revanche zu nehmen.

Anfangs sah es ganz danach aus, als könne Sinagowitz ziemlich glatt seinen Titel zurückerobern. Aber nach dem Stand von 3:0 kämpfte sich Klöters wieder heran, und der 1. Satz  musste durch Tie-Break – zugunsten von Sinagowitz – entschieden werden. Auch der 2. Satz war hart umkämpft. Beide lieferten sich ein überaus spannendes Duell und boten den zahlreichen Zuschauern hochklassiges Tennis. Am Ende siegte dann aber der „Altmeister“ mit 6:3 und stellte die alte Rangfolge in der Vereinshierarchie wieder her.

 

Auch in den übrigen fünf Endspielen, die am Samstag auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße ausgetragen wurden, wurde mit allem Einsatz gekämpft:

In der Entscheidung Herren-Einzel-Nichtmedenspieler siegte Nino Diviccaro erst nach langem Kampf gegen Martin Peiffer.

Laura Sieben brauchte über 2 Stunden, um in der Gruppe Damen-Einzel-Medenspielerinnen Marlene Rosen in 2 Sätzen zu besiegen.

In der Kategorie Herren-Doppel-Medenspieler fiel die Entscheidung für Max Klöters (Sohn)  und Achim Wolters gegen Gerd Klöters(Vater)  und Sven Sieben erst im Tie-Break.

Lisa Dohrmann und Hermann Küppers waren als Mixed-Paarung gegen Larissa Wexel, die erstmals an der Meisterschaft teilnahm,  und Antonio Diviccaro erfolgreich, gegen die auch Sven Sieben mit seiner erst 11-jährigen Tochter Finja in der Klasse Erwachsenen-Kind den Titel holten.

Schon im Laufe der Woche hatten bei den Herren-Doppel-Nichtmedenspielern Norbert Huppertz und Stephan Hustemeier die meisten Punkte errungen.

Im Damen-Doppel-Nichtmedenspielerinnen sind – nach Ausweis der Tabelle -Valerie Giese und Laura Sieben die neuen Vereinsmeisterinnen.

 

Bei der Siegerehrung konnte die Vorsitzende Edith Simaitis auf einen schönen Endspieltag einer Vereinsmeisterschaft zurückblicken, bei der Neues und Altes harmonisch verbunden gewesen seien: Ein neuer Sportwart – Holm Sinagowitz – hatte den neuen Spielmodus – klassisches K.-o.-System ohne Loser-Runde – erfolgreich umgesetzt. Viele neue Spielerinnen und Spieler waren in diesem Jahr mit von der Partie.

Alt hergebracht waren die Fairness von Spielern und Zuschauern und die Anspannung bei allen Akteuren vom ersten Spiel an. Wo sonst lebhaftes Stimmengewirr und lautes Lachen die Atmosphäre auf der Anlage bestimmten, herrschte an manchen Tagen gespenstische Ruhe – nur unterbrochen durch das „Plopp“ der Bälle… 



HTC Herren 30 feiert das Aufstiegs-Double


Eine so zunächst nicht zu erwartende Sensation verbuchten die Herren 30 Mannschaft des HTC Hochneukirch. War man im vergangenen Jahr erst in die Bezirksklasse  B aufgestiegen, gelang im Tennisjahr 2017 erneut der Durchmarsch in die nächst höhere Spielklasse, der Bezirksklasse A.

Umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass sich die Mannschaft aus einem reinen Hobbygedanken heraus vor wenigen Jahren gegründet hat und bis heute die Kameradschaft und der Zusammenhalt im Vordergrund steht. So überrascht es nicht, dass das Altersgefüge irgendwo zwischen 35 und fast 70 Jahren liegt und in einigen Doppeleinsätzen sogar der Vater mit dem Sohn auf dem Platz den erneuten Aufstieg sichern konnte.

Zurückhaltend wird dann auch das kommende Saisonziel formuliert, man möchte zunächst mitspielen und die notwendigen Punkte für eine ruhige Saison einfahren, aber das hatten die Herren 30 des HTC auch in dieser Saison als Ziel ausgegeben. „Vielleicht verfehlen wir wieder das ausgegebene Saisonziel im positiven Sinne“ ergänzt der Mannschaftskapitän Markus Beek schmunzelnd „wehren würden wir uns nicht.“ Zunächst wird der Aufstieg aber bei einer Mannschaftsfahrt auf dem Kölner Oktoberfest zünftig gefeiert.  



Die Doppelaufsteiger der Herren 30 des HTC Hochneukirch:

Stehend v.l.:

Daniel Hörschelmann, Achim Wolters, Max Klöters, Sven Sieben, Wilfried Heinen, Mike Zander, Holm Sinagowitz, Tim Krahwinkel, Markus Beek Michael Gruschka.

Vorne v.l.:

Uwe Sinagowitz, Gerd Klöters, Olaf Thyssen, Hermann Küppers 

Özelli zum 5. Mal Sieger beim Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier


Die Entscheidung, überwiegend Spieler aus dem Tenniskreis Mönchengladbach zum 22. Jakob-Hombach-Turnier beim Hochneukircher Tennisclub einzuladen, tat dem sportlichen Niveau der Spiele überhaupt keinen Abbruch.

Denn an allen drei Wettkampftagen sah man auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße hochkarätiges Tennis – zumal unter den Teilnehmern mehrere Stadtmeister verschiedener Klassen gemeldet waren, wie Sportwart Holm Sinagowitz erläuterte. 

Und auch den insgesamt 24 Tennisspielern der Region schien es zu gefallen, erneut oder zum ersten Mal nach Hochneukirch zu kommen: Allein von Blau-Weiß Wickrath nahmen 8, vom GHTC Mönchengladbach 4 Spieler teil.  Der HTC selbst war mit 5 Teilnehmern vertreten.

Die Zahl der Zuschauer war – auch wohl aufgrund des schönen Wetters – ohne die gewohnte Fluktuation an allen Tagen gleichmäßig hoch. Offenbar freuten sich viele, Verwandte und Freunde aus der Heimat anfeuern zu können.

Schon die Viertelfinal-Spiele verliefen teilweise sehr dramatisch: Während der Favorit Raphael Özelli ganz ungefährdet in 2 Sätzen Lutz Hähle besiegte und sein GHTC-Kollege Christopher Creutz ebenfalls in 2 Sätzen Holger Hemann ausschaltete, musste sich Philipp Brandner vom TC Odenkirchen in 3 Sätzen mit Tie-Break gegen Dennis Ludwig aus Giesenkirchen ins Halbfinale kämpfen. Dessen Bruder Tim Ludwig konnte auch erst nach hartem Kampf im 3. Satz gegen Tobias Leineweber (ebenfalls aus Giesenkirchen) als 4. Spieler ins Halbfinale einziehen.

Die Paarungen Özelli – Brander und Tim Ludwig – Creutz mussten am Sonntag unter ungünstigen Bedingungen bei immer wieder kräftigen Windböen gegeneinander antreten. Erwartungsgemäß  überzeugte Özelli in 2 Sätzen, während Tim Ludwig sich immerhin gegen den ersten Sieger des JHGTs überhaupt im Jahr 1996 Creutz in 2 Sätzen durchsetzen konnte.

Um den Turniersieg kämpften also jetzt der Routinier aus Mönchengladbach, der mehrfach im Finale des JHGTs gestanden und 4 mal gesiegt hatte, und der wesentlich  jüngere Tim Ludwig, der bisher noch nie das Endspiel im JHGT erreicht hatte. 

Anfangs konnte Ludwig noch gut mithalten. Doch dann dominierte Özelli in einem hochklassigen Match klar mit 6:2 und 6:0. Er wurde damit zum 5. Mal Sieger in Hochneukirch.

Mit Recht konnte die Vorsitzende Edith Simaitis bei der Siegerehrung darauf hinweisen, dass mit dem erstmals erprobten neuen Auswahlmodus der Teilnehmer keineswegs ein Rückschritt erfolgt sei. Man habe bewusst dem JGHT ein neues Gesicht geben wollen, um Tennispielern, die man aus der Region kenne, und die sich untereinander kennen, einzubeziehen. Und das Motto „Tennis unter Tennisfreunden“ sei voll aufgegangen!

Schließlich dankte die Vorsitzende allen, die zum guten Gelingen des Turniers beigetragen hatten –nicht zuletzt dem neuen Sportwart Holm Sinagowitz, der ja nicht nur als Manager der Turniers, sondern auch als Mitspieler aktiv gewesen war.

Die zahlreichen Zuschauer dankten allen Spielern der Endrunden – und besonders den beiden Finalisten – für ihren hervorragenden sportlichen Einsatz und ihre bemerkenswert große Fairness mit lang anhaltendem Beifall.



Bild 1 (Halbfinalgegner)

v.l.n.r. Philipp Brandner, Tim Ludwig, Christopher Creutz, Raphael Özelli




Bild 2 (Siegerehrung)

v.l.n.r. Raphael Özelli, Christopher Creutz, Philipp Brandner, Tobias Leineweber, Dennis Ludwig, Edith Simaitis, Tim Ludwig, Holm Sinagowitz




Mixed Jux 2017

Eigentlich war es kein Wetter zum Tennisspielen, als die Mitglieder des HTC sich am Samstag zum diesjährigen Mixed-Jux-Turnier auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße verabredet hatten. Aber trotz Nieselregens waren zwei Dutzend Spielerinnen und Spieler gekommen, um in ausgelosten Kombinationen gegeneinander anzutreten. 3 Runden wurden auf allen 5 Plätzen - verteilt über den ganzen Tag - gespielt. Und es machte allen sichtlich großen Spaß!

Höhepunkt des Tages aber waren die Endkämpfe der Kinder und Jugendlichen um die Vereinsmeisterschaft in drei Altersklassen. Angefeuert von Eltern, Großeltern und Freunden zeigten die jungen Tennis-Asse, die sich in der Woche zuvor in das Finale gekämpft hatten, was sie in den Jahren zuvor gelernt hatten und gaben alles, um den begehrten Titel zu erringen. Die Zuschauer waren immer wieder fasziniert, wie technisch gut, taktisch geschickt und fair im Verhalten die Finalisten ihre Spiele austrugen. Und alle waren sich einig, dass es eigentlich keine Verlierer, sondern nur 1. und 2. Sieger gebe, von denen sich mancher Erwachsene noch etwas abschauen könne. Dies zeigte sich dann, als die Jugendlichen nach ihren Finals unter die Erwachsenen „gemischt“ wurden und mit ihnen zusammen im Doppel antraten.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Kleinfeld:       1. Jan Kaiser, 2. Max Kaiser, 3. Ben Beek

Junioren 3:   1. Henrik Wirtz, 2. Finja Sieben, 3. Tom Beek, 4. Max Sinagowitz

Junioren 2:   1. Fjonn Klebula, 2. Joris Kallen, 3. Chiara Wexel   

 

        

 

 

Oben v.l.n.r.:    Sportwartin Laura Sieben. Chiara Wexel, Fjonn Klebula

Mitte:                Finja Sieben, Joris Kallen, Henrik Wirtz, Tom Beek, Max Sinagowitz

Unten:             Ben Beek, Max Kaiser, Jan Kaiser 

HTC Mitgliederversammlung


Zehn Jahre lang gehörte Wilfried Heinen dem Vorstand des Hochneukircher Tennisclubs an und hat sich in dieser Zeit mit großem Eifer für den Verein in vielfältigster Weise engagiert.

Als Sportwart hat er vor allem die Meden-Spiele organisiert und die verschiedenen Mannschaften begleitet. Dabei hätte er sich oft eine größere Beteiligung der übrigen Mitglieder gewünscht.

Das weit über Hochneukirch hinaus bekannte Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier hatte er ganz besonders zu seinem Anliegen gemacht, und nicht zuletzt durch seinen Einsatz ist die Veranstaltung zur größten Erfolgsgeschichte des HTC geworden.

Jetzt hat Wilfried Heinen auf der Mitgliederversammlung des Vereins am 21. Februar seinen Rücktritt erklärt und dafür unterschiedlichste Gründe genannt. Er kündigte aber an, auch weiterhin dem Vorstand mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Die Vorsitzende Edith Simaitis würdigte die Verdienste Heinens um den Verein und dankte ihm im Namen des Vorstands und aller Mitglieder, was die Anwesenden mit langanhaltendem Beifall unterstützten. Es war ein denkwürdiger Augenblick!

Zu seinem Nachfolger als Sportwart wählte die Versammlung den bisherigen 2. Geschäftsführer Holm Sinagowitz, dessen Stelle fortan die bisherige Beisitzerin Birgit Klebula übernimmt. Neuer Beisitzer ist der jetzt erstmals in den Vorstand gewählte Frederic Giese.

Links der neue Sportwart Holm Sinagowitz  - rechts der „alte“ Sportwart Wilfried Heinen

  

Auch alle übrigen Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenkandidaten und einstimmig in ihrem Amt bestätigt – ein eindrucksvoller Beleg für das Vertrauen der Mitglieder in ihren Vorstand und die harmonische Atmosphäre im HTC:

1. Vorsitzende:                                           Edith Simaitis

2. Vorsitzender und Schriftführer:         Dr. Herbert Schüngeler

1. Geschäftsführer:                                   Max Klöters

Jugendwartin:                                           Laura Sieben

Kassierer:                                                      Michael Gruschka

       

Vor den Wahlen hatten die Vorstandsmitglieder noch ihren Tätigkeitsbericht der Versammlung vorgetragen.

Die Vorsitzende hatte schon bei ihrer Begrüßung auf das Ende des Pachtvertrags mit der Gemeinde Jüchen 2017 und die abschließenden Verhandlungen hingewiesen. Sie erinnerte daran, dass der HTC 2018 sein 40-jähriges Bestehen feiern könne und bat um Ideen, wie dieses Ereignis zu begehen sei.

Die beiden Geschäftsführer wiesen auf die im letzten Jahr durchgeführte Komplett-Renovierung des Clubhauses im Innenbereich hin und stellten für 2017 die Renovierung außen sowie die Erweiterung der Terrasse in Aussicht.

Neben dem Thekendienst war der Terminplan vorzustellen.

Sportwart Wilfried Heinen berichtete zum letzten Mal von seinem Aufgabenbereich:

-      Verlegung des Mixed-Jux-Turniers mit erfolgreicher Teambildung von Jugendlichen und Erwachsenen;

-      gemischtes Ergebnis der Medensaison mit Abstieg der Herren-Mannschaft und Aufstieg der Herren 30;

-       bedauerliche Auflösung der Herrenmannschaft; aber Bereitschaft der Mannschaft „Casa nuova“ als 2. Herren-30-Mannschaft an Medenspielen teilzunehmen;

-      weiterhin Fehlen einer Damenmannschaft; aber erfreulicher Bestand von 2 Damen- und 1 Herren-Hobby-Mannschaft;

-      gute Beteiligung an den Clubmeisterschaften mit neuer Disziplin Eltern-Kind-Paare;

-      erfolgreiche Durchführung des JHGTs mit hervorragenden Tennis-Darbietungen und spannenden Endkämpfen.

Jugendwartin Laura Sieben konnte darauf hinweisen, dass von 24 Kindern und Jugendlichen 17 am Wintertraining der Tennisschule Dr. Niemöller teilnähmen; dass bei den Medenspielen zwar  nur 1 Mannschaft beteiligt gewesen sei, diese aber gegen starke Konkurrenz den 1. Platz erreicht habe. In der neuen Saison seien 3 Mannschaften gemeldet (Juniorinnen; gemischt, Kleinfeld); besonders hervorgehoben wurde, das Finja Sieben zweimal erste Plätze geholt habe und sie die neue Kreismeisterin sei.

Ihren Namen erwähnte auch der Vertreter der Tennisschule „Allround“, Werner Pöhler, als vorbildliche junge Spielerin des Vereins – neben Henrik Wirtz. Im Übrigen lobte er die gute Beteiligung der Mitglieder des HTC an allen Aktivitäten.

Herbert Schüngeler erläuterte seine Tätigkeit als Pressewart und Schriftführer.

Beisitzerin Birgit Klebula erinnerte an ihren Einsatz bei Entwurf und Drucken von Plakaten, Urkunden und Bon-Karten sowie den unterschiedlichsten Verschönerungsmaßnahmen.

Kassierer Michael Gruschka, dessen Bericht wegen seiner Abwesenheit die Vorsitzende Edith Simaitis den Anwesenden verständlich vortrug, wurde für seine hervorragende Kassenführung gelobt. Danach steht der Verein auf solider finanzieller Grundlage. Nur durch die kostspieligen Renovierungs-Maßnahmen weist das Kassenbuch in diesem Jahr ein geringes Defizit aus.

                 

Nach einer harmonisch und reibungslos verlaufenen Versammlung blickt der HTC sehr optimistisch und erwartungsfroh auf die kommende Sommersaison 2017. 



Finja Sieben ist Kreismeisterin


Finja Sieben ist am Sonntag, den 02.10.2016 Kreismeisterin im Midcourt geworden. 6:3, 6:4 gewann Sie im Endspiel gegen Mia Hammerschmidt vom Rochusclub Düsseldorf.

Der HTC gratuliert Finja zu diesem großartigen Erfolg.

Jugend-Midcourt-Mannschaft

Die Midcourt-Mannschaft wurde mit 3 Siegen und einem Unentschieden Gruppensieger in einer Gruppe mit Rot-Weiss, GHTC, Rheindahlen und Korschenbroich. Die Mannschaftsaufstellung: Max Sinagowitz, Leo von Kulmiz, Hendrik Wirtz, Sören Plum und Finja Sieben.




Clubmeisterschaften 2016

Wer nur als Mitglied einer Mannschaft gegen Teams anderer Vereine spielt, weiß nicht, wir aufregend, spannend und nervenaufreibend die Wettkämpfe als Einzelspieler oder im Doppel gegen Mitglieder des eigenen Clubs sind.

Zur Clubmeisterschaft werden in jedem Jahr „die Karten neu gemischt“, und   wie man sagt:  „Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden!“ Es gibt keine angestammten Plätze in der vereinsinternen Rangordnung, jeder Titel muss immer neu errungen werden. Dementsprechend liegen am Ende Freude und Enttäuschung dicht beieinander.

3 Wochen lang stritt  - bei allerschönstem Wetter - ein erfreulich großer Teil der HTC-Mitglieder aller Altersklassen in 7 Kategorien und Paarungen gegeneinander um den Sieg. Alle Spiele fanden unter großer Anteilnahme des fachkundigen, begeisterungsfähigen, gleichwohl disziplinierten und fairen Publikums statt. Und da fast alle Zuschauer auch selbst einmal während des Turniers auf dem Platz standen, war allen bewusst, dass vom Rand aus alles sehr viel einfacher aussieht.

An sämtlichen Tagen war die Anlage an der Peter-Busch-Straße gut besucht. Und die Akteure gaben ihr Bestes und kämpften mit Ehrgeiz und großem Einsatz um die begehrten Plätze und lieferten sich überaus spannende Duelle. Dabei lastete offenbar auf dem Spielstand 5:2 eine Art tennissportlicher „Fluch“: Mehrfach konnten die zurückliegenden Gegner kurz vor der eigentlich drohenden Niederlage das Spiel noch einmal „drehen“ und einen kaum noch zu erwartenden Sieg feiern. Die Tatsache, dass viele Spiele erst im Tie-Break entschieden wurden, zeigt darüber hinaus, wie ausgeglichen der Leistungsstand vieler Kontrahenten war.

Erstmals war in diesem Jahr die Kategorie Erwachsene / Kinder bis 14 Jahre eingeführt worden, und diese Neuerung fand bei allen großen Anklang, weil schon bei dieser Premiere erkennbar wurde, wie wenig die Beteiligung der Väter bzw. Mütter das Spiel ihrer Kinder behinderte.

Krönender Abschluss der Wettkampfwochen waren die Endspiele am vergangenen Samstag, unter denen wie immer der Höhepunkt das Finale in der Gruppe Herren-Einzel (Medenspieler) war.

Traditionell standen sich die beiden Asse des HTC Holm Sinagowitz und Max Klöters gegenüber – und zeigten auch wieder einen großartigen Endkampf, der das Publikum begeisterte. Allerdings konnte in diesem Jahr erstmals Max Klöters bei der Clubmeisterschaft über seinen „ewigen Kontrahenten“ triumphieren und den begehrten Titel erringen.

Die Vorsitzende des HTC Edith Simaitis überreichte bei der Siegerehrung allen „Erst- und Zweitsiegern“ Urkunden und Präsente und dankte allen, die zum Gelingen des wirklich schönen „Events“ beigetragen hatten – vor allem dem Sportwart Wilfried Heinen für die hervorragende Organisation und den „guten Geistern“ des Vereinshauses Ina Hustemeier und Gisela Reinartz für ihre Sorge um das leibliche Wohl der Besucher.

Anschließend begann das Sommerfest des HTC, bei dem  nicht nur der gelungene Höhepunkt und Abschluss der Saison, sondern auch der Sieg von Borussia Mönchengladbach im ersten Spiel der beginnenden Bundesliga zünftig gefeiert wurde.


Die Ergebnisse im Einzelnen

Mixed-Eltern/Kind (bis 14 Jahre)

1.      Finja Sieben/Sven Sieben

2.      Tom Beek/Markus Beek

Damen-Doppel (Nicht-Meden-Spielerinnen)

1.      Ilka Lambertz/Barbara Wilms

2.      Ina Hustemeier/Gisela Reinartz

Mixed

1.      Alexa Sinagowitz/Holm Sinagowitz

2.      Gisela Reinartz/Günter Reinartz

Herren-Doppel (Nicht-Meden-Spieler)

1. Rainer Kirfel/Willi Verbocket

2. Gerd Weyermanns/Frank Wynands

 

Herren-Doppel-Medenspieler

1.      Max Klöters/Holm Sinagowitz

2.      Tim Krahwinkel/Sven Sieben

Herren-Einzel (Nicht-Meden-Spieler)

1.      Nino Diviccaro

2.      Achim Wolters

Herren-Einzel (Medenspieler)

1.      Max Klöters

2.      Holm Sinagowitz

Die Ergebnisse der Kinder und Jugendlichen

Midcourt

1.      Henrik Wirtz

2.      Finja Sieben

3.      Sören Anstörtz

Großfeld

1.      Rosanna Diviccaro

2.      Joris Kallen

3.      Fionn Klebula

4.      Kevin Klebula und Anna Lüpges




Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier 2016

Zwei der Topspieler, an deren Teilnahme hohe Erwartungen in Hochneukirch geknüpft worden waren, sagten kurz vor Beginn des diesjährigen, nunmehr  21. Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turniers ab: Verbandsmeister Herren 30 Holger Zühlsdorff-Pavlovic aus Jülich und der Vorjahressieger des JHGTs Alexander Caspari aus Köln.

Das tat dem sportlichen Niveau des Turniers aber keinen Abbruch, denn schon in den Vorrunden wurde mit allem Einsatz und großer Leistungsstärke, aber auch bemerkenswerter Fairness und Spielfreude um den Einzug in die Finalrunden gekämpft. Dementsprechend wurde dem Publikum an drei Tagen tolles Tennis geboten, und die Zuschauer dankten es den Spielern mit begeisterter Anteilnahme und anerkennendem Applaus für alle gelungenen Aktionen.

Die Vorsitzende des HTCs Edith Simaitis hob bei ihrer Rede während der Siegerehrung besonders heraus, dass sich die 4 vereinseigenen Teilnehmer – Hermann-Josef Küppers, Thomas Valva,  Holm Sinagowitz und Max Klöters sehr tapfer geschlagen hätten und die beiden Letztgenannten bis in die zweite Runde gekommen seien.

Sinagowitz musste sich dann gegen den überragenden Johannes Lindmeyer vom TC Bensberg geschlagen geben.

Max Klöters verlor gegen Tim Ludwig aus Giesenkirchen, der danach im Viertelfinale vom Vorjahresfinalisten  Raphael Özelli vom GHTC in 2 Sätzen gestoppt wurde.

Im Viertelfinale traf der Verbandsmeister der Herren 30 Konstantin Lorenz vom TC Jülich auf Dominik Pfeiffer vom Oberhausener TC, der nach zwei mit 6:1 und 6:2 souverän gewonnenen Sätzen im Viertelfinale stand, wo er

mit einem ebenso überlegenen Sieg über Lennart Schmidt vom TC Oberkassel für einen schnellen Einzug ins Halbfinale sorgte.

Die beiden Giesenkirchener Dennis Ludwig und Tobias Leineweber lieferten sich allerdings im Viertelfinale einen ungemein verbissenen, gleichwohl überaus fairen Kampf, der die Zuschauer von den Sitzen riss und erst im 3. Satz für Dennis Ludwig siegreich endete.

Ähnlich kampfbetont und dramatisch verlief das parallel ausgetragene Duell zwischen dem Odenkirchener Philipp Brandner und Johannes Lindmeyer, der ebenfalls erst nach 3 Sätzen ins Halbfinale einzog.

Hier standen sich also die erfahrenen Mittdreißiger Özelli und Pfeiffer sowie die wesentlich jüngeren Lindmeyer (23) und Ludwig (20) gegenüber. Und die Routiniers ließen ihren Konkurrenten um den Einzug ins Finale keine Chance: Lindmeyer wurde mit 6:2 und 6:2 von Özelli, Ludwig mit 6:1und 6:1 von Pfeiffer ausgebremst.

Im Finale trafen jetzt also zwei altbekannte Teilnehmer am JHGT auf einander, die beide im Vorjahr (Özelli) bzw. im Jahr davor (Pfeiffer) im Finale verletzungsbedingt hatten aufgeben müssen. Edith Simaitis konnte am Schluss der Wettkämpfe auf die mysteriöse Besonderheit des Turniers hinweisen, dass erstmals seit 2013 wieder ein Finale zu Ende gespielt worden sei von zwei Konkurrenten, die in Hochneukirch noch nie gegeneinander angetreten waren.

Was den Zuschauern im Endspiel geboten wurde, war absolutes Power-Tennis mit hohem Risiko, weitgehend von der Grundlinie aus gespielt. Einzelne Stopp-Bälle Özellis konnte Pfeiffer zunächst immer erfolgreich kontern, bis der Gladbacher seine Stopps noch näher hinter das Netz platzierte.

Den 1. Satz entschied Pfeiffer mit 6:3 für sich. Dann drehte Özelli das Spiel und siegte 6:3 im 2. Satz, so dass ein 3. Satz erforderlich wurde, der als Champions-Tiebreak gespielt wurde. Punkt für Punkt kämpften sich jetzt die beiden Finalisten aneinander heran – bis Raphael Özelli die ersten Matchbälle nutzte, um mit 12:10 den denkbar knappsten Sieg einzufahren.

Nach 2011, 2013 und 2014 war der Gladbacher Özelli zum vierten Mal Sieger beim JHGT in Hochneukirch.

Bei der Siegerehrung schilderte die Vorsitzende Edith Simaitis noch einmal die ganze Dramatik der Wettkämpfe und kam zu dem Ergebnis, dass es eigentlich zwei Sieger gebe, die nach Spielverlauf und Ergebnis nur ganz minimal von einander getrennt seien. Sie lobte die Fairness der Spieler und dankte allen Sponsoren namentlich und auch all denen, die zum erfolgreichen Gelingen des Turniers beigetragen hatten – an erster Stelle und vor allem dem Organisator der Spiele Sportwart Wilfried Heinen, dessen hervorragende Leistung auch Raphael Özelli eigens hervorhob.

Alle Spieler versprachen, wenn es ihnen möglich sei, im nächsten Jahr wieder beim HTC dabei zu sein.

So ging bei herrlichem Tenniswetter ein weiteres schönes Turnier beim Hochneukircher Tennisclub zu Ende.

Wilfried Heinen,,Raphael Özelli, Dominik Pfeiffer, Edith Simaitis

die Halbfinalgegner

Johannes Lindmeyer, Dennis Ludwig, Sportwart Wilfried Heinen, Dominik Pfeiffer, Raphael Özelli






 


Clubmeisterschaften 2016


Die Clubmeisterschaften werden in diesem Jahr über einen Zeitraum von über zwei Wochen zwischen dem 10. August 2016 und dem 27. August 2016 ausgetragen.

Die Endspiele finden am Samstag den 27. August 2016 statt.

In allen Disziplinen müssen die Spiele mit Ausnahme der Endspiele zwischen der Auslosung (Mittwoch, 10. August 2016) und Freitag, 26. August ausgetragen werden.

Die Clubmeisterschaften werden in den Disziplinen

-Damen Einzel-Medenspielerinnen

-Herren Einzel-Medenspieler

-Damen Einzel-Nicht-Medenspielerinnen

-Herren Einzel-Nicht-Medenspieler

-Damen Doppel-Medenspielerinnen

-Herren Doppel-Medenspieler

-Damen Doppel Nicht-Medenspielerinnen

-Herren Doppel-Medenspieler

-Mixed-Medenspieler

-Mixed-Nicht-Medenspieler

-Mixed Eltern / Kinder (bis 14 Jahre)

ausgetragen. Spielberechtigt sind alle Mitglieder des HTC sowie alle Spielerinnen und Spieler, die für eine Medenmannschaft des HTC gemeldet sind.

Alle weiteren Informationen entnehmt Ihr bitte der Ausschreibung im beigefügtem Dokument.


Spielordnung Clubmeisterschaften 2016
Spielordnung Clubmeisterschaften 2016
Spielordnung Clubm2016.pdf (93.02KB)
Spielordnung Clubmeisterschaften 2016
Spielordnung Clubmeisterschaften 2016
Spielordnung Clubm2016.pdf (93.02KB)

 

 


Mix-Jux-Turnier 2016


Es war eine tolle Idee des Sportwarts Wilfried Heinen, die Kinder und Jugendlichen beim diesjährigen Sommerturnier des HTC zu fragen, ob sie lieber die Spiele unter sich austragen oder jeweils einem Erwachsenen zugelost werden wollten. Da sich die Kids spontan für die zweite Variante entschieden, wurde - anders als gewohnt  - der „Mix“ der Turnier-Teilnehmer diesmal nicht als Geschlechter-, sondern als Generationen-Paarung ermittelt. Dass dadurch der „Jux“-Charakter des Turniers keinesfalls zu kurz kam, zeigten die Spiele der ersten Staffel auf den 5 Aschenplätzen sofort. Die Kinder und Jugendlichen konnten eindrucksvoll ihr Können demonstrieren und teilweise durchaus auf dem Platz dominieren. Sie wurden dabei liebevoll und behutsam von den erwachsenen Team-Partnern unterstützt. Leider konnte nach einem heftigen Regenschauer die zweite Staffel nur verspätet und wegen erneut einsetzenden Regens nur zur Hälfte gespielt werden.


Für die schon vor längerem angekündigte Erweiterung der Aktivitäten auf dem Geländes des HTC an der Peter-Busch-Straße im Zusammenhang mit dem Mixed-Jux-Turnier der offizielle Startschuss: Die von Gerd Klöters und Wolfgang Brendgen in Eigenarbeit mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse gebaute Boule-Bahn wurde in Anwesenheit des „Chefs“ der Hochneukircher Boule-Spieler Peter Schnitzler eröffnet und soll immer, wenn auf der Anlage Tennis gespielt wird, allen Interessenten zur Verfügung stehen. In Zukunft fliegen also hier nicht nur  Tennisbälle, sondern auch Boule-Kugeln durch die Luft.





Stadt- / Kreismeisterschaften Sommer 2016 Jugend

Am 03.07.2016 fanden die Stadt- und Kreismeisterschaften des Tenniskreises Mönchengladbach auf der Anlage des DJK Kleinenbroich statt.
 
In der Gruppe der Juniorinnen und Junioren U10 (Midcourt) haben hierbei Finja Sieben und Henrik Wirtz vom HTC einen hervorragenden 3. Platz erreicht.




Auf- und Abstieg beim HTC

Am Ende der diesjährigen Meden-Saison war es beim Hochneukircher Tennisclub wie so oft im Sport: Die einen trauern, die anderen jubeln. Während die Herrenmannschaft nach 3 Niederlagen und nur einem Sieg aus der Kreisliga absteigen muss, hatten die Herren 30 unter der Führung von Mannschaftskapitän Markus Beek eine ganz souveräne Saisonleistung gezeigt und steigen ungeschlagen  - nach 5 Siegen, davon zwei mit 9:0 und einem mit 8:1 – von der Bezirksklasse C in die Bezirksklasse B auf.

Die Gruppe der treuen „Edelfans“, die die Mannschaft regelmäßig bei ihren Wettkämpfen unterstützt hatte, sorgte am letzten Spieltag in Süchteln für eine schöne Überraschung: Sie ließ die Spieler in einem Oldtimer-Bus abholen und nach einer zweistündigen Rundfahrt zur Tennisanlage des HTC an der Peter-Busch-Straße bringen, wo der Erfolg zünftig gefeiert wurde.





Finja Sieben gewinnt 6. Mini-Turnier des Tenniskreises MG

Am 05.+06.03.2016 fand das 6. Mini-Turnier des Tenniskreises Mönchengladbach in der Tennishalle in Giesenkirchen statt.
 
In der Gruppe der Juniorinnen U10 (Midcourt) startete Finja Sieben für den Hochneukircher TC.
Nach zwei sehr engen Spielen stand sie im Finale gegen ihre Kreiskaderkollegin Fea Ayla Teke aus Kleinenbroich.
Sie gewann das Finale mit 6:4 und 6:3.




Mitgliederversammlung des HTC am 18.02.2016

Da in diesem Jahr keine Wahlen anstanden, verhieß die Tagesordnung der Mitglieder-Versammlung des Hochneukircher Tennisclubs nicht unbedingt einen aufregenden Verlauf. Auch das ist ein Zeichen dafür, dass der Verein gut geführt wird, die Kassenlage solide und die allgemeine Atmosphäre freundschaftlich und harmonisch ist.

Dies kann auch als Resümee gelten der Berichte, die die einzelnen Vorstandsmitglieder über Aktivitäten und Vorkommnisse in ihrem jeweiligen Tätigkeitsbereich – in der abgelaufenen wie in der kommenden Saison – vortrugen:

Die beiden Geschäftsführer Max Klöters und Holm Sinagowitz, die erst seit einem Jahr im Amt sind, erläuterten, was zur Pflege der Anlage und des Clubhauses unternommen wurde und noch unternommen werden soll (z.B. der umfangreiche Grünschnitt und die Grundrenovierung des Clubhauses). Besonders wiesen sie auf die neue Boule-Bahn hin, die demnächst eingeweiht und für allen Interessenten geöffnet werden soll. Zu allen kommenden Veranstaltungen hatte Holm einen übersichtlichen Zeitplan erstellt.

Sportwart Wilfried Heinen blickte auf die sportlichen Ereignisse der vergangenen Saison zurück: Mixed-Jux-Turnier, Medenspiele der beiden Herren-Mannschaften, Clubmeisterschaft, Doppelturnier mit Ruhrfeld und Jüchen und vor allem auch das Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier. Zu allen Veranstaltungen zog er eine positive Bilanz.

Jugendwartin Laura Sieben stellte die Aktivitäten im Jugendbereich vor und wünschte sich, dass zu den augenblicklich 24 jugendlichen Mitgliedern noch weitere hinzukämen.

Hierzu machte dann der Vertreter der Tennisschule Dr. Axel Niemöller, Werner Pöhler, noch weitere Vorschläge.

Herbert Schüngeler als Pressewart erwähnte vor allem die gute Zusammenarbeit mit Herrn Scheffler vom TOP-Kurier, der alle Beiträge wohlwollend publiziert habe.

Birgit Klebula als Beisitzerin zeigte sich erfreut, bei der Organisation vieler Events mitgeholfen zu haben.

Zum Schluss konnte Kassenwart Michael Gruschka einen sehr übersichtlichen Bericht über Einnahmen und Ausgaben des Vereins vorstellen, der von den Kassenprüferinnen Ilka Lambertz und Gertrud Oellers sehr gelobt wurde.

Die Vorsitzende Edith Simaitis dankte allen Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit und sprach bei dieser Gelegenheit auch den beiden „guten Seelen“ des Vereins Ina Hustemeier und Gisela Reinartz, die die Gastronomie mit Hingabe betreiben, sowie dem Archivar Josef Heimanns für seine Foto-Dokumentationen die Anerkennung und den Dank aller Mitglieder aus.

Der langjährige Sportwart des HTC Rolf Bolder wurde für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.


Und dann gab es doch noch einen besonderen Höhepunkt der Versammlung: Dem Gründungsmitglied des HTC Gerd Klöters wurde die Ehrenmitgliedschaft für 32-jährige Zugehörigkeit zum Vorstand verliehen.

Diese Ehre wird nur zuteil, wer mindestens 25 Jahre lang dem Vorstand angehört. Und das waren bisher Hermann-Josef Krahwinkel, Hans-Günther Rüttgers und Gerd Weyermanns. Gerd Klöters ist also das 4. Mitglied in diesem erlesenen Kreis. Seine Verdienste um den HTC sind längst legendär und schon bei seinem Ausscheiden aus dem Vorstand in der Presse ausführlich gewürdigt worden. Die Vorsitzende erinnerte daran, wie sehr Gerd Klöters die Geschicke des HTC in den vergangenen Jahrzehnten geprägt habe, und stellte schließlich fest: „Der HTC und Gerd Klöters sind eins!“ Zugleich erinnerte sie dabei aber auch an das exzellente Tennis, das Gerd Klöters immer noch spielt und ihn zu einer wertvollen Verstärkung der Herren-30-Mannschaft macht.

Da sein Sohn Max Klöters vor einem Jahr zu seinem Nachfolger im Vorstand gewählt wurde, wird die Familientradition kontinuierlich fortgesetzt.

Alle Mitglieder des HTC freuen sich nun auf eine sportlich interessante und gesellige neue Tennissaison 2016.

Bild

Gerd Klöters



 Boule-Bahn beim HTC


Boule-Bahn auf dem Gelände des HTC

Die Sportstätten an der Peter-Busch-Straße haben eine neue Attraktion: Durch eine großzügige Spende der Sparkasse Neuss konnte der Hochneukircher Tennisclub auf seinem Gelände eine Anlage bauen, die in Zukunft allen Sportlern, die beim Boule, Jeu Provencal, Pétanque, Bowls oder Boccia ihre Kugeln möglichst nahe an das „Schweinchen“ platzieren wollen, offen steht. Dafür dankt der Vorstand des HTC der Sparkasse Neuss sehr herzlich!

Gerd Klöters und Wolfgang Brendgen haben in Eigenarbeit eine 10 x 4 m große Bahn gebaut, die allen Wettkampf-Anforderungen genügen wird. Die offizielle Einweihung soll im Frühjahr bei der Eröffnung der Tennis-Saison 2016 erfolgen, so dass danach nicht nur Vereinsmitglieder des HTC die Anlage und die Einrichtungen des Vereinshauses während des Spielbetriebs auf den Tennisplätzen nutzen können.




Gemeinde-meisterschaften

Jugend


Vielen Dank an alle Teilnehmer der Gemeindemeisterschaften 2015 !!!


Ein herzlicher Glückwünsch geht außerdem an:

Henrik Wirtz (1. Platz Midcourt)

Finja Sieben (2. Platz Midcourt)

Rosanna Diviccaro (2. Platz Juniorinnen I/II)



Jugend Meden-saison

Erfolgreicher Abschluss der Meden-Saison der Kinder und Jugendlichen des HTC


Mannschaften können nicht erfolgreich sein ohne eine einfühlsame und verständnisvolle, immer wieder aufmunternde Betreuung. Das muss die angehende Sportlehrerin Laura Sieben nicht erst im Seminar lernen; das praktiziert sie schon, seit sie als Jugendwartin die Kinder und Jugendlichen im HTC unter ihre Fittiche genommen hat, weil es ihrem Wesen entspricht. Ihrer Art kommt entgegen, wie der Trainer der Tennisschule Dr. Axel Niemeyer, Werner Pöhler, seine Schülerinnen und Schüler systematisch schult und auf sportliche Wettkämpfe vorbereitet. Aber ohne das Engagement der Eltern, die von Spielfeldrand aus anfeuern, Fahrdienste übernehmen und regelmäßig für das leibliche Wohl der hungrigen Turnier-Spieler sorgen, sind die Meden-Spiele auch nicht zu bestreiten. Ihnen allen dankt der Vorstand sehr herzlich für ihren Einsatz.

Der Blick auf die Midcourt-Abschluss-Tabelle könnte hinsichtlich der zuerst genannten Einsicht zu falschen Umkehr-Schlüssen führen. Wenn man aber weiß, dass die Kinder erst im letzten Jahr in die höhere Klasse aufgestiegen sind, kann man ermessen, wie tapfer sie sich geschlagen haben und der 4. Platz hinter starken Mannschaften wie der von Odenkirchen/Giesenkirchen, des GHTCs und von Liedberg/Lürrip ein bemerkenswerter Achtungserfolg ist, zu dem Vorstand und Mitglieder herzlich gratulieren.


Henrik Wirtz, Sören Plum, Finja Sieben, Tom Beek, Leonhard von Kulmiz 

Finja Siebe wurde auch 2. der Kreis- und Stadtmeisterschaften auf dem Kleinfeld.



Ganz hervorragend haben unsere Mädchen (Juniorinnen III/IV) 

abgeschnitten: Sie haben die Saison souverän beendet und nehmen den 1. Platz  in der Tabelle ein -  mit einem gewaltigen Punktevorsprung von 15: 3 vor dem zweitplatzierten Korschenbroicher TC (8:10), Rot-Weiß MG 3 (7:11) und dem GHTC (mit 6:12).

              Bild 2  

Anna Lüpges, Jörna Stracks, Rosanna Diviccaro, Maike Plum, Maximiliane von Kulmiz


 Natürlich sind alle im Hochneukircher Tennisclub darauf besonders stolz. 

Und der Vorstand wünscht sich nichts sehnlicher, als dass alle Spielerinnen und Spieler weiter dabeibleiben und sich der Kreis der jungen Nachwuchs-Tennisspielerinnen und –spieler noch mehr vergrößert.

   


 Clubmeister-schaften 2015



Clubmeisterschaften beim Hochneukircher Tennisclub

Alle Teilnehmer beteuerten, ihr Bestes geben zu wollen, aber dabei nicht zu vergessen, dass es sich schließlich nur um ein Spiel handele. Und da alle sich an diese Maxime hielten, konnten die Vereinsmeisterschaften beim HTC wieder in einer sehr angenehmen, schon familiären Atmosphäre stattfinden und die Zuschauer mit überaus anspruchsvollen sportlichen Leistungen begeistern.

2 Wochen lang kämpften Mitglieder aller Alterklassen auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße um die Titel in den verschiedenen Kategorien. Und da das Wetter weitgehend mitspielte – von einigen stürmischen Tagen abgesehen – und der Sportwart Wilfried Heinen die Wettkämpfe wieder perfekt organisiert hatte – nicht zuletzt durch ein neu eingeführtes Spiel-Nummern-System – konnten die Terminabsprachen ganz problemlos erfolgen und die Spiele ohne nennenswerte Verzögerungen durchgeführt werden.

Die Wettkämpfe der Kinder und Jugendlichen hatte Jugendwartin Laura Sieben wieder fürsorglich betreut – diesmal unterstützt von Sven Sieben und Holm Sinagowitz.

Neben dem gewohnt regen Zuschauerinteresse war in diesem Jahr die erfreulich große Beteiligung der neuen Vereinsmitglieder, die erst kürzlich in den HTC eingetreten waren, hervorzuheben – ebenso wie das große Engagement der Kinder und Jugendlichen.

Der vergangene Samstag war dann der krönende Abschluss und Höhepunkt der Wettkämpfe, als bei strahlendem Sonnenschein vom späten Vormittag bis zum frühen Abend die Endspiele in den verschiedenen Abteilungen durchgeführt wurden und den zahlreichen Zuschauern spannende Stunden bescherten.

Wie in jedem Jahr konnten einige Spielerinnen und Spieler ihre seit Jahren „angestammte“ Position festigen, andere wurden – teilweise überraschend – „entthront“, so dass auch hier wieder Freude und Enttäuschung dicht bei einander lagen.

Nach der Siegerehrung, bei der die Vorsitzende Edith Simaitis Pokale und Urkunden überreichte und allen, die zum Gelingen der Wettkämpfe beigetragen hatten, herzlich dankte, begann das Sommerfest des Vereins, das sich nahtlos an die sportlichen Aktivitäten anschloss und einmal mehr bewies, wie gut die Kondition vieler Mitglieder ist: Bis in die Nacht wurde kräftig gefeiert.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Damen-Doppel – Nicht-Medenspielerinnen:

1.      Gertrud Oellers/Michaele Sieben

2.      Ilka Lambertz/Barbara Wilms

Mixed – Nicht-Medenspieler:

1.      Michaele Sieben/Bernhard Sieben

2.      Christa Antweiler/Rainer Kirfel

Herren-Doppel – Nicht-Medenspieler:

1.      Rainer Kirfel/Willi Verbocket

2.      Stephan Hustemeier/Bernhard Sieben


Herren-Doppel – Medenspieler:

1.      Tim Krahwinkel/Sven Sieben

2.      Michael Gruschka/Holm Sinagowitz

Herren – Einzel – Nicht-Medenspieler:

1.      Nino Diviccaro

2.      Thomas Schnitzler, der beim Stand von  9:9 im Champions-Tie-Break wegen einer Verletzung aufgeben musste.

Herren-Einzel – Medenspieler:

1.      Holm Sinagowitz

2.      Max Klöters

In diesem überaus packenden Finale der beiden Top-Spieler des HTC wurde großartiger Tennisport gezeigt: Nach dem 1. Satz, der mit 6:3 an Sinagowitz ging, gewann Klöters den 2. Satz mit 6:4. Im anschließenden 3. Satz siegte schließlich Holm Sinagowitz mit 10:6.

Die Ergebnisse der Kinder und Jugendlichen:

Midcourt

1.      Henrik Wirtz

2.      Finja Sieben

3.      Sören Plum

4.      Leonhard von Kulmiz

Juniorinnen

1.      Anna Lüpges

2.      Giana Jösting

3.      Rosanna Diviccaro

Junioren

1.      Fionn Klebula

2.      Joris Kallen

3.      Kevin Klebula



 


Doppelturnier beim TV Ruhrfeld

am Sonntag, 13. September 2015, ab 11.00 Uhr

Doppelturnier
doppelturnier.doc (59KB)
Doppelturnier
doppelturnier.doc (59KB)


Nachbericht JHGT 2015


Jakob-Hombach-Gedächtnisturnier – zum 20. Mal in Folge beim Hochneukircher Tennisclub

Dominik Pfeiffer hat die Chance auf eine Revanche für das im letzten Jahr an Raphael Özelli (nach Aufgabe) verlorene Finale nicht wahrgenommen, weil er sich zu einem anderen Turnier gemeldet hatte.

Aber auch ohne den amtierenden Weltmeister 35 war das Feld der Teilnehmer am diesjährigen JHGT hochkarätig besetzt: 17 der 29 gemeldeten Spieler zählen zu den Leistungsklassen 1-9 (3 sogar zur LK 1). Und es waren überwiegend gute Bekannte auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße, die seit Jahren regelmäßig -  überwiegend aus den benachbarten Clubs Mönchengladbach, Odenkirchen, Giesenkirchen und Wickrath -  nach Hochneukirch kommen. Die Vorsitzende Edith Simaitis konnte als „Stammspieler“ Dr. Lutz Hähle (17mal), Gerrit Lotz (14mal) und Christoph Creutz (ebenfalls 14mal) – alle vom GHTC - hervorheben. Aber auch der HTC selbst schickt immer wieder seine eigenen Asse ins Feld: in diesem Jahr Markus Brendgen, Max Klöters, Holm Sinagowitz und Thomas Valva.

Bei bestem Tenniswetter wurde von Freitag an den zahlreichen Besuchern großartiger Tennissport geboten. Allerdings sorgten die Favoriten für den Turnier-Sieg spätestens in den Viertel-Finalspielen für „klare Verhältnisse“: In jeweils zwei souverän entschiedenen Sätzen qualifizierten sich Alexander Caspari (Kölner HTC), Raphael Özelli (GHTC MG), Gerrit Lotz (GHTC MG) und Johannes Lindmeyer (TC Grün-Gold Bensberg) für die Halbfinal-Spiele am Sonntag.

Hier setzte sich Özelli in Sätzen ungefährdet mit 6:1 und 6:0 gegen Lotz durch. Caspari hatte nach dem 1. mit 6:1 souverän abgeschlossenen Satz gegen Lindmeyer dann einige Mühe, nachdem er mit 1:4 zurückgelegen hatte, den 2. Satz mit 7:5 für sich zu entscheiden. Besonders diese Phase des Spiels zeigte hohe sportliche Dramatik.

Das Endspiel Özelli - Caspari ließ zunächst einen sicheren Sieg Özellis erwarten, der den 1. Satz mit 6:2 gewann. Doch dann drehte Caspari das Match mit einem beeindruckenden Krafteinsatz und entschied den Satz mit 6:3 für sich.

Über weite Strecken blieb jetzt die Partie ausgeglichen, und in langen Ballwechseln im Wesentlichen von der Grundlinie aus verlangten sich die Kontrahenten alles ab. Punkt für Punkt spielten sie sich im regelmäßigen Wechsel an das Satz- und Spielende heran. Und als dann beim Stand von 6:5 für Özelli die Entscheidung unmittelbar bevorstand, musste dieser verletzt das Spiel aufgegeben und Caspari den Turniersieg überlassen.

Nach 2014 konnte das JHGT also wieder nicht „regulär“ zu Ende gespielt werden. Während im Vorjahr noch Özelli davon profitiert hatte, hatte er in diesem Jahr selbst das Nachsehen.

Das Publikum, das das überaus spannende Endspiel begeistert verfolgt hatte, blieb etwas ratlos zurück.

Bei der Siegerehrung, die – nach Dankesworten der Vorsitzenden Simaitis - in diesem Jahr der ehemalige Vorsitzende des HTC Hermann-Josef Krahwinkel vornahm, wurden Einsatz und Fairness aller Spieler besonders gelobt. Und die Zuschauer dankten Ihnen mit großem Applaus für hervorragendes Tennis.




Die Ergebnisse des zweiten Tages:

Ergebnisse zweiter Turniertag
TVPro_20150801_212452.pdf (69.92KB)
Ergebnisse zweiter Turniertag
TVPro_20150801_212452.pdf (69.92KB)


Die Ergebnisse des ersten Tages:

Ergebnisse erster Turniertag
TVPro_20150727_210309.pdf (69.94KB)
Ergebnisse erster Turniertag
TVPro_20150727_210309.pdf (69.94KB)


http://www.tvpro-online.de/tvpro/index.php?action=public&output=rss&feed=turnier&mandantid=1961&vaid=4

Auslosung JHT

Auslosung JHT
Auslosung JHT
TVPro_20150727_210309.pdf (69.94KB)
Auslosung JHT
Auslosung JHT
TVPro_20150727_210309.pdf (69.94KB)

Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier

Jakob –Hombach-Gedächtnis-Turnier beim Hochneukircher Tennisclub


Jubiläumsturnier mit Beteiligung des Weltmeisters der Herren 30?


Das wäre natürlich ein großartiger Coup, der dem 20-jährigen Jubiläum des Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turniers beim Hochneukircher Tennisclub besonderen Glanz verleihen würde, wenn es dem Sportwart Wilfried Heinen gelänge, den amtierenden Weltmeister der Herren 35 im Doppel und Vizeweltmeister im Einzel (Leistungsklasse 1 – DTB-Ranglistenplatz 124) Dominik Pfeiffer vom THC Oberhausen wieder zum Turnier nach Hochneukirch zu holen. Damit wäre dann vielleicht die Möglichkeit gegeben zur Revanche für das von Pfeiffer im letzten Jahr hoffnungsvoll begonnene Finale gegen Raphael Özelli, das er aber wegen einer Verletzung vorzeitig abbrechen musste.  Seine Teilnahme hängt davon ab, ob er zur selben Zeit in der internationalen Senioren-Trophy spielen muss.

Der Sieger des letzten Jahres, Özelli, Leistungsklasse 1 und  mit seinem Verein GHTC Niederrheinmeister der Herren 30 2014 und Vizemeister in der Regionalliga, wird auf jeden Fall mit von der Partie sein. Er gehört ja längst zu den Stammspielern beim HTC-Turnier und hat immer für überaus spannende Finalspiele gesorgt.

Fest gebucht hat auch Alexander Caspari vom Kölner HTC BW, mit Leistungsklasse 1 amtierender Verbandsmeister des TV Mittelrhein. Er schied im letzten Jahr im Halbfinale gegen Dominik Pfeiffer aus.

Ein guter Bekannter in Hochneukirch ist auch Gerrit Lotz, der zusammen mit Özelli beim GHTC spielt und sich auf der Anlage in Hochneukirch oftmals spannende Kämpfe mit den Konkurrenten der Spitzenklasse lieferte.

Aus Giesenkirchen kommt Tobias Peschkes, der auf Platz 4 gesetzt ist, und mit der Leistungsklasse 5 das hochkarätige Teilnehmer-Feld verstärkt: 15 der bisher gemeldeten 28 Spieler gehören der Leistungsklasse 10 oder besser an.

Aber auch vom ausrichtenden Verein HTC selbst sind die Spitzenspieler gemeldet: Holm Sinagowitz, Max Klöters, Thomas Valva und Markus Brendgen.


Gespielt wird in einem 32er-Feld – Herren Einzel in der offenen Klasse. Spielbeginn ist am Freitag, dem 31. Juli. 

Die Halbfinalspiele sind für Sonntag, den 02. August, ab 11.00 Uhr, die Endspiele für Sonntag, ab 15.00 Uhr angesetzt – auf der Tennisanlage an der Peter-Busch-Straße in Hochneukirch – wenn nicht unerwartete Regenfälle wie im letzten Jahr das zeitweilige Ausweichen auf Spielfelder an anderen Orten erforderlich machen.


Neben den sportlichen Wettkämpfen erwartet die Gäste auch wieder eine große Tombola mit überaus attraktiven – diesmal breiter gestreuten Preisen. Und traditionell wird von den guten Geistern des Vereins wieder für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt werden.


Der Hochneukircher Tennisclub führt dieses in der ganzen Region vielbeachtete Turnier nun schon zum 20. Mal in Folge durch, und die Vorsitzende Edith Simaitis wird die Spiele sicherlich mit berechtigtem Stolz eröffnen. 

Der HTC freut sich auf zahlreichen Besuch der Tennisfreunde von nah und fern beim einem Turnier, das sicherlich wie in all den Jahren zuvor großartiges Tennis bieten wird.



Jux-Mixed Turnier

am Samstag den, 27.Juni 2015


Tennis-Mixed-Jux-Turnier beim HTC am 27.7. 2015

Schon als die Liste zur Teilnahme am Mixed-Jux-Turnier ausgehängt worden war, zeigte sich, dass die Idee, die traditionell zur Saisoneröffnung durchgeführte Veranstaltung nach dem Ende der Medensaison noch  einmal zu wiederholen, vielversprechend war. Denn nach kurzer Zeit hatten sich über 30 Vereinsmitglieder aller Alters- und Leistungsklassen eingetragen, während zu Saisonbeginn die Beteiligung eher mäßig gewesen war. Offenbar wirkte sich aus, dass man jetzt nicht nach langer Winterpause zum ersten Mal wieder auf Sandplätzen den Schläger schwingen sollte, sich vielmehr schon eingespielt hatte und die übrigen Vereinsmitglieder mehrfach wieder auf der Anlage erlebt hatte.

Eine positive Neuerung war auch, dass sich die teilnehmenden Jugendlichen erwachsene Partner aussuchen konnten, mit denen sie dann ins Spiel gingen. Mancher Erwachsene war erstaunt, wie viel die jungen Spielerinnen und Spieler in den letzten Jahren gelernt hatten, und einige wurden auch durch deren gekonnte Spielweise oft stark in Verlegenheit gebracht…

Und obwohl die Organisatoren auf „lustige“ Accessoires verzichtet hatten, fanden die Spiele von Anfang an in einer sehr gelösten, erwartungsvollen Atmosphäre statt. Und da zudem das Wetter ausgesprochen schön war und sich nahezu alle Teilnehmer auch durch Kuchen- und Salatspenden um das leibliche Wohl verdient gemacht hatten, konnten alle diesen Nachmittag in vollen Zügen genießen.

Bei der Siegerehrung konnte Sportwart Wilfried Heinen dem „Sieger“ der Herren mit den meisten Gewinnpunkten, Bert Aretz, und der „Siegerin“ der Damen, Gisela Reinartz, flammneue Turnier-Tennisbälle als Preise überreichen.

Die Vorsitzende Edith Simaitis dankte zum Abschluss allen, die zum Gelingen des Turniers beigetragen hatten – vor allem der Familie Klebula, die nicht nur die Organisation weitgehend übernommen, sondern auf eigenen Geräten auch das Fleisch für die hungrigen Teilnehmer gegrillt hatte.

Die einhellige Meinung der meisten am Ende des Tages war, dass das Mixed-Jux-Turnier zu diesem Zeitpunkt und in dieser Form eine der gelungensten Vereinsveranstaltungen der Saison war und unbedingt im nächsten Jahr zu wiederholen sei.



Impressionen